Home

Überwinterung
Gartenbau

Herbstgarten
Kräutergarten
Balkongarten
Wassergarten

Kontakt

Miniteiche in Töpfen



Jedes wasserdichte Gefäss kann zu einem Miniteich umfunktioniert werden. In allen nicht dichten Töpfen muss eine Kunststoffwanne eingebaut werden. Für Gefässe möglichst schwach wachsende Pflanzen verwenden; es gibt sogar geeignete Zwergseerosen.



Fertigteiche



Teichschalen aus Kunststoff gibt es in diversen Grössen und Formen. Der Einbau ist einfach: Form auf den Boden stellen und inklusive Tiefzonen nachzeichnen. Dann Grube ausheben, den Fertigteich hinein stellen, ausnivellieren und ein Drittel Wasser einfüllen. Anschliessend mit Hilfe von Wasser Zwischenräume und Übergänge mit Sand/Kies auffüllen.



Folienteiche



Mit dem äusserst flexiblen einsetzbaren Material lassen sich Teiche in jeder erdenklichen Form und Grösse erstellen. Der einzige Nachteil von Folien ist, dass sie durch schneidende und stechende Objekte verletzt werden können. Beschädigte Stellen sind zwar einfach zu reparieren, aber schwierig zu finden.



Betonteiche



Nicht immer ist eine Folie genügend stabil. In Hanglagen kann es z.B. nötig sein, eine Betonschale zu giessen, die danach zum abdichten mit Folie ausgelegt wird. Auch Schwimmteiche werden häufig in Beton gegossen, da die steilen Seitenwände, nur aus Erdreich erstellt, nicht genügend fest sind.



Schwimmteiche



Eine moderne Form des Teichbaus. Der Pflanzengürtel dient der Filterung des Wassers.



Kalmus



Schwertförmige Blätter, attraktive braungrüne Blütenkolben. Blätter duften beim zerreiben nach Zimt, einheimische Heilpflanze. Es gibt auch eine dekorative, weiss gestreifte Zierform.



Froschlöffel



Diese einheimische Pflanze hat Rosetten lang gestielter, löffelartiger Blätter. Der Blütenstand ist weiss, äusserst filigran aufgebaut und kann bei guten Bedingungen 100cm hoch werden. Versamt sich rasch über den ganzen Teich.



Blumenbinse



Diese einheimische Pflanze wird auch Schwanenblume genannt. Sie hat lange schmale Blätter und dekorative, lauchähnliche, rosarote Blüten. Eine wüchsige Pflanze für den Teichrand, die schnell das angrenzende Flachwasser erobert.



Sumpfkalla



Einheimische Sumpfpflanze mit dunkelgrünen, herzförmigen und glänzend grünen Laubblättern. Sie hat strahlend weisse Spathablüten und trägt im Herbst dekorative rote Beeren. Wächst vorwiegend in Richtung Wasser. Aronstabgewächse sind giftig!



Dotterblume



Einheimische, sehr früh blühende Sumpfpflanze mit herzförmigen Blättern und eidotter-gelben Blüten. Die erste Pflanze, welche im Frühling austreibt. Es gibt eine gefüllte, sowie eine weisse Sorte. Verbreitet sich selbstständig durch Samen über den ganzen Teich.



Sumpfsegge



Einheimische, wüchsige Sumpfgräser mit zierlichen, aufrechten oder nickenden Blüten. Die braunen Blütenstände zieren die Pflanze auch im Winter, darum diese erst im Frühling entfernen.



Zypergras



Oft stark wachsendes Sumpfgras mit aparten, schirmförmig aufgebauten Blütenständen. Die Ausläuferbildung ist mittels einer Wurzelbarriere einschränkbar.



Sumpfschachtelhalm



Eine oft stark wachsende Sumpfpflanze mit interessanten, quergestreiften Halmen. Bei kleineren Teichen die Ausläuferbildung mittels einer Wurzelbarriere einschränken. Die Halme sind bei den Floristen für Blumenbindereien beliebt.



Wollgräser



Eines der schönsten Sumpfgräser mit seinen seidenweissen, flockigen Samenständen. Das gewöhnliche Wollgras hat nickende Blüten und verträgt bis zu 20cm Wasserstand. Das scheidige Wollgras (E. vaginatum) will es nur sumpfig und hat bällchenförmige, aufrechte Blütenstände.



Wasserdost



Kräftig wachsende Sumpfstauden, die gerne in feuchtem, nahrhaften Boden wachsen. E. purpureum blüht rosa und hat auch einen schönen, dunkelroten Blattaustrieb; der einheimische E. cannabium blüht weiss. Beliebte Nektarpflanze für Bienen und Schmetterlinge.



Sumpfwolfsmilch



Mit ihren goldgelben Hochblättern (zu auffallenden Blütenblättern umgewandelte Laubblätter) fällt diese Pflanze sofort auf. Die Triebe und Blätter enthalten einen weissen, giftigen Milchsaft, der Haut und Schleimhäute reizt. Vorsicht bei Kindern und Haustieren!



Mädesüss



Einheimische Sumpfpflanze mit feinen, weissen Blütendolden die an Spiraea erinnern, daher auch der Name Sumpfspiere. Es gibt eine gefüllte blühende, niedrige (60cm) und eine rosarote, hohe Form.



Tannwedel



Wird wegen des eigenartigen Austriebes auch Wassertanne genannt. Ausläuferbildende Pflanze mit winzigen, grünen Blüten. Die unter Wasser wachsenden Blattquirle sind gute Sauerstoffproduzenten.



Chamäleonblatt



Ein mit Ausläufern wandernde, besonders in ihrer buntblättrigen Form attraktive Sumpfpflanze. Das herzförmige Blatt ist bei der Sorte "Chamealeon" gelb, weiss und rot marmoriert. Die weissen Blüten sind eine zusätzliche Zierde.



Sumpfiris



Diese Schwertlilien schätzen während der Blütezeit einen stark feuchten Boden, evtl. sogar einen zeitweiligen Wasserstand. Nach der Blüte geben sie sich dann mit einem leicht feuchten Standort zufrieden. Sumpfiris sind beliebte Schnittblumen.



Sumpfschwertlilie



Die beiden einheimischen Schwertlilien lieben unterschiedliche Standorte. Iris pseudacorus steht gerne direkt am Wasser und verträgt sogar Wasserstand. Iris sibirica, die Wieseniris, schätzt sumpfige Wiesen und verträgt sogar Standorte in normalem Gartenboden.



Binsen



Die Flatterbinse, Juncus inflexus, wächst in kiesigen, nassen Böden und verträgt bis zu 10cm Wasserstand. Die Zwergbinse, Juncus ensifolius, bildet dichte Rasen in feuchtem bis nassem Gebiet. Die eher unauffälligen Blütestände sind grün bis braun.



Scheinkalla



Exotisch wirkende Sumpfpflanze mit grossen Blattrosetten. Die auffallenden Blüten sind bei Lysichiton americanus gelb, bei camtschatcensis weiss. Aronstabgewächse sind giftig!



Pfennigkraut



Bodenbedeckende, kriechende Pflanze die sehr genügsam mit allen Bodenbedingungen zurecht kommt. Die grosse Anzahl goldgelber Blüten gaben ihr den Namen.



Straussgoldfelberich



Eine wüchsige, einheimische Sumpfpflanze, die sich bis ins flache Wasser vorwagt. Die goldgelben Blütenbällchen sitzen in den Blattachseln der kreuzweise stehenden Blätter an den rötlich überlaufenden Stielen.



Wasserminze



Angenehm nach Pfefferminze duftende, purpurrot überlaufende Blätter tragen im Sommer rosarote Blütenbüschel. Die Pflanzentriebe wandern ins flache Wasser und bilden dort ein dichtes Wurzelgeflecht. Eine von Bienen gern besuchte Pflanze.



Fieberklee



Einheimische Heilpflanze, auch Bitterwurz genannt, deren Wurzelstöcke früher wegen ihrer fiebersenkenden Wirkung gesammelt wurden. Macht Ausläufer, die ins tiefe Wasser wandern und dort mit hyazinthenartigen, weissen Blumen blühen.



Gauklerblume



Mit ihren auffälligen, gelben Rachenblüten erinnert Mimulus luteus an unsere Löwenmäulchen. Dezenter gibt sich die doppelt so hohe, lila blühende Mimulus ringens. Beide stammen aus Nordamerika und sind auch stellenweise verwildert.



Sumpf-Vergissmeinnicht



Diese Vergissmeinnicht würde schnell mit unserem Wiesenvergissmeinnicht verwechselt, würde es nicht speziell auf sumpfigem Boden wachsen. Seine Triebe ragen auch weit ins Flachwasser hinein.



Goldkeule



Die eigentümlichen Blüten fallen sofort auf: an weissen Stielen befinden sich goldgelbe Kolben. Diese legen sich mit der Zeit ins Wasser und lassen nur die Spitze aufragen. Aronstabgewächse sind giftig!



Wiesenknöterich



Mit herrlichen rosa Blütenbürsten schmückt sich der einheimische Wiesenknöterich, auch Schlangenwurz genannt. Die Pflanze wächst ziemlich kräftig und sollte im Auge behalten werden. Nötigenfalls ist eine Wurzelsperre anzubringen.



Schilf



Das einheimische Schilf gehört nicht in den Gartenteich! Es wuchert stark, versamt sich ausserordentlich und kann mit seinen Rhizomen selbst dicke Teichfolien durchstossen. Eine buntblättrige Sorte wächst weniger stark. Nur für Seen, grosse Teiche und Naturbiotope.



Hechtkraut



Diese dekorative, aus den südlichen USA stammende Pflanze, liebt ein mildes Weinbauklima. In sehr kalten Wintern ist ein Schutz aus einer dicken Laubdecke nötig. Die blauen Blütenkolben ragen über das glänzend grüne Laub empor. Es ist auch eine weisse Sorte im Handel.



Zungenhahnenfuss



Dieser einheimische Hahnenfuss hat lange, zungenförmige Blätter, die ihm zu seinem Namen verholfen haben. Die dottergelben, stark glänzenden Blüten stehen über dem Blattwerk. Wie alle Hahnenfussgewächse ist auch er giftig!



Pfeilkraut



Das heimische Pfeilkraut treibt jedes Jahr aus seinen eigenartigen, madenförmigen Wurzelknollen seine pfeilförmigen Blätter aus. Die Knollen wurden früher gegessen. Der Blütenstand trägt weisse Blüten.



Teichbinse



Die Gartenformen mit längs- und quergestreiften Halmen sind attraktiver als die Naturform. Früher wurden mit den Binsen Matten geflochten. Im Winter dringt durch die hohlen Halme Sauerstoff unters Eis.



Igelkolben



Der Igelkolben bildet dichte Bestände und muss im Gartenteich im Auge behalten werden. Er eignet sich darum mehr für grössere Teiche und Seen. Die grün-gelben Kugelblüten sind auch als Schnittblume interessant.



Trollblume



Die goldgelben Butterkugeln sind uns vor allem aus Bergmooren bekannt. Trollblumen wachsen aber sehr gut entlang von Teichen und bringen mit ihrer Form und Farbe Leben an den Teich. Wie alle Hahnenfussgewächse sind sie giftig!



Kanonenputzer



Die auch als Rohrkolben bekannten Pflanzen gehören für uns zum Bild eines Teiches. Die hohen Arten wuchern und eignen sich nur für grosse Teiche. Kleinere Arten wie T. laxmannii und T. minima sind für Gartenteiche besser geeignet.



Bachbunge



Eine wüchsige Sumpfpflanze, die sich trotz ihrer blauen Blüten eher unauffällig gibt. Das Ehrenpreis bildet unter guten Bedingungen dichte Polster und ist wichtig für die Stabilisierung und Sicherung von Gewässerufern. Das reichliche Wurzelwerk entzieht dem Wasser viele Nährstoffe.



Sumpfveilchen



Diese Veilchenart ist nicht oft zu finden und kann am Teich wieder unbemerkt verschwinden. An einem offenen Platz, ohne zuviel prallen Sonne vermehrt sie sich aber willig und bezaubert uns jeden Frühling mit ihren leicht duftenden, lila Blüten



Nymphaea alba



Die einheimische, wildwachsende Seerose. Duftende, grosse weisse Blüten mit goldgelber Mitte. Die Blätter sind im Austrieb bordeauxrot und vergrünen später. Blütendurchmesser bei 25cm.



Attraction



Herrliche Seerose mit grossen, sternförmigen Blüten in einem auffälligen Granatrot. Nach dem Aufblühen verblassen die Blütenblätter zum Rand hin in ein schönes rosa. Der Blütendurchmesser kan bis zu 20cm betragen.



Aurora



Zwergseerose für kleinere Teiche und Becken. Die Blüten mit einem Durchmesser von 10cm haben eine intensive Farbe, die von orange bis ockergelb wechselt. Die kleinen Blütter weisen eine dunkelrote, unregelmässige Fleckenzeichnung auf.



Escarboucle



Grosse, sternförmige Blüten in herrlichem Rubinrot. Diese haben einen Durchmesser von bis zu 20cm. Nicht so reichblühend, dafür blühen sie ausdauernd bis spät in den Abend hinein. Für grosse Teiche geeignet.



Fritz Junge



Die sternförmigen Blüten sind pfirsichfarbig, werden zur Mitte hin dunkler und haben einen Durchmesser von bis zu 20cm. Die Sorte ist sehr blühwillig und gesund, darum für den Gartenteich ideal. Sie bleibt abends sehr lange geöffnet.



Froebeli



Eine erstklassige Zwergseerose mit karminroten, sich nur halb öffnenden und darum tulpenförmigen Blüten. Diese erheben sich einige Zentimeter über das Wasser. Reichblühend, mit einem Blütendurchmesser von 8-10cm.



Hermine (Hever White)



Sternförmige, leuchtend weisse Blüten mit einem Durchmesser von 15-20cm. Eine frühblühende, wüchsige Zwergsorte, die sogar im Halbschatten sehr zuverlässig blüht. Auch für Gefässe geeignet.



James Brydon



Kugelförmige, kirschrote Blüten, die während des Blühens aufhellen bis dunkelrosa, mit bis zu 15cm Durchmesser. Beliebte, wuchsstarke Sorte die mit sehr unterschiedlichen Wassertiefen zurcht kommt. Sehr gesund und wüchsig.



Laydekeri Lilacea



Zwergsorte mit auffallender rosarot panaschierter Blütenmitte und leicht gefleckten Laubblättern. Blütenblätter werden jeden Tag dunkler. Blütendurchmesser nur 4-7cm (wird täglich etwas grösser). Auch für Gefässe sehr guet geeignet.



Marliacea Albida



Formvollendete Blüten in strahlendem Weiss und gelber Mitte. Mit einem Durchmesser von 15-20cm stehen sie etwas über der Wasseroberfläche. Die grünen Schwimmblätter sind rot gerandet. Besonders für grössere Teiche geeignet.



Marliacea Chromatella



Kanariengelbe, verblassende Blüten die leicht über der Wasseroberfläche stehen. Blütendurchmesser 10-15cm. Sehr wüchsig, aber nicht besonders blühfreudig. Wie alle gelben Sorten mit attraktiven, rostrot gefleckten Laubblättern.



Gladstoniana (Pöstlingberg)



Die Riesin unter den Seerosen. Strahlend weisse Blüten mit einer grossen, goldgelben Mitte. Blütendruchmesser bis zu 25cm. Sehr wüchsig und gesund, ist darum nur für grosse Teiche, weniger für den normalen Hausgarten geeignet.



Pygmaea Alba



Dieser Zwerg mit seinen nur 10cm durchmessenden, strahlend weissen Blüten ist ideal für kleine Teiche und Gefässe. Die auffallend gelbe Mitte kontrastiert gekonnt mit dem dunkelgrünen Laub.



Pygmaea Helvola



Eine der kleinsten Seerosensorten. Sie fühlt sich auch in Gefässen wohl. Die crèmegelben Blüten durchmessn nur 3-5cm. Sie ist leider nicht immer ganz winterhart.



Pygmaea Rubra



Die sternförmigen, kleinen Blüten sind von sattem Blutrot. Da der Blütendurchmesser nur 10cm beträgt, eignet sich diese Sorte besonders guet üfr die Bepflanzung von Gefässen. Das runde, sattgrüne Schwimmblatt ist leicht gefleckt.



Rosennymphe



Eine wechselvolle Blütenpracht: am ersten Blühtag kräftig Rosa, am zweiten Hellrosa und am dritten praktisch Weiss. Die sternförmige Blüte hat bis zu 20cm Durchmesser. Eine besonders elegante, blühfreudige Seerose für mittlere bis grosse Teiche.



Sioux



Eine Zwergseerose mit ausserordentlicher Blütenfarbe: Die orange-gelben Blütenblätter sind innen Kupferrosa und durchmessen 10-13cm. Das Schwimmblatt hat die für gelben Seerosen typischen dunklen Flecken. Attraktiv auch für Gefässe.



Kleine Teichrose



Einheimische Pflanze. Dottergelbe, duftende Blüten von kugeliger Form. Duchmesser nur ca. 5cm. Nur die kleine Teichrose ist für den Gartenteich, die grosse Teichrose N. lutea nur für Seen geeignet.



Wasserähre



Glänzende dunkelgrüne, ovale Schwimmblätter. Die zweigeteilte Blütenähre ist strahlend weiss, mit dunklen Staubgefässen. Liebt warmes, nicht zu tiefes Wasser.



Algenfarn



Schwimmpflanze. Grüne, lappige Blätter, die sich oft schindelförmig überdecken. Im Sommer in warmem Wasser sehr wüchsig. Kann mit der Zeit wuchern, darum regelmässig abschöpfen.



Wasserstern



Sehr feinblättrige Unterwasserpflanze, deren Triebende sternförmig (Name) auf dem Wasser schwimmen. Die Blüten sind winzig, unscheinbar grün und werden nicht beachtet. Eine Pflanze, die klares Wasser benötigt und viel Sauerstoff abgibt.



Hornkraut



Feinblättrige Unterwasserpflanze, die Blätter sind bürstenartig und grob, fast hornig (Name). Blüten sind winzig, unscheinbar grün und werden nicht beachtet. Eine Pflanze, die klares Wasser schätzt und viel Sauerstoff abgibt. Wächst stark, darum regelmässig reduzieren.



Wasserhyanzinthe



Schwimmpflanze mit grünen. ledrig glänzenden, herzförmigen Blättern; typische Blattverdickungen als Schwimmballon. Blüten hyazinthenartig, helles Lila. Kann bis Ende Sommer stark wuchern, darum regelmässig abschöpfen.



Wasserpest



Kleinblättrige Unterwasserpflanze, die stark wuchern kann (Name), darum regelmässig reduzieren. Lebt vorwiegend auf dem Grund der Gewässer. Eine Pflanze, die klares Wasser schätzt und viel Sauerstoff abgibt.



Wasserfeder



Schwimmblattpflanze mit stark gefiederten Blättchen. Die kleinen, rosaroten Blütchen öffnen sich nur bei Sonne. Die unter Wasser befindlichen Laubblätter brauchen viel Licht.



Froschbiss



Seltene, einheimische Schwimmblattpflanze mit herzförmigen, seerosenähnlichen winzigen Blättern und weissen Blüten. Überwintert am Teichgrund als kleine Winterknospen, die im Frühling austreiben und wieder an die Oberfläche steigen.



Wasserlinse



Auch "Entengrütze" genannt, einheimische Schwimmpflanze mit winzigen grünen, linsenförmigen Blättchen. Überwuchern ganze Teiche, regelmässig abschöpfen. Wird oft mit neuen Wasserpflanzen eingeschleppt und verbreitet sich dann sehr schnell.



Tausendblatt



Die Tausendblätter wurzeln im Teichboden und senden ihre, mit tausenden von Blättchen versehenen Triebe nach oben. Eine Sauerstoff produzierende Pflanze.



Seekanne



Die an langen Ausläufern wachsenden Blätter sehen denen einer Zwergseerose sehr ähnlich. Diese einheimische Pflanze kann grosse Wasserflächen bedecken. Die fünfteiligen, goldgelben Blüten öffnen sich nur bei Sonnenschein.



Muschelblume



Auch "Wassersalat" genannte, tropische Schwimmpflanze mit hellgrünen, bläulich behaarten Blättchen. Überwuchert ganze Teiche, darum regelmässig abschöpfen. Oft schwierig beim Eingewöhnen, bekommt gerne Sonnenbrand.



Laichkraut



Das Krause Laichkraut, Potamogeton crispus, wächst unter Wasser. P. natas hat an der Wasseroberfläche schwimmende Blätter. Sie können rasch grössere Wasserflächen bedecken.



Wasserhahnenfuss



Diese dekorative, einheimische Schwimmblattpflanze mit gebuchteten, glänzenden Blättchen und fünfteiligen, weissen Hahnenfussblüten wächst mit bis zu 2 Meter langen Stängeln weit ins offene Wasser hinaus.



Schwimmfarn



Interessante Schwimmpflanze, die kettenförmig auseinander gereihte, dicht behaarte Blättchen bildet. Sehr guter Stickstoffverwerter. Sollte sie im Laufe des Sommers zu stark wuchern, regelmässig abschöpfen und kompostieren.



Krebsschere



Diese seltene, auch als Wasseraloe bezeichnete, einheimische Pflanze bildet grosse, gezähnte Blattrosetten, in deren Mitte sich die weissen, dreiteiligen Blüten zeigen. Die Rosetten sinken im Herbst zum Teichboden, wo sie auch überwintern.



Wassernuss



Einheimische Schwimmpflanze. Vegetative Sprossen sinken im Herbst zum Überwintern auf den Grund, steigen im Sommer wieder auf und wachsen zu Rosetten heran. Blüten unscheinbar grünlich. Überwintern nur in nicht zu flachem Wasser.



Wasserschlauch



Fleischfressende Pflanze, die sich von Wasserflähen ernährt. In den blasenförmigen Fallen besteht ein Unterdruck, dieser zieht bei Kontakt das Opfer ins Innere. Die Blüte ist gelb und einem Löwenmäulchen ähnlich.